Sexualität – Wie das Feuer in langen Beziehungen wieder entfachen?

Die geheime Natur der Sexualität – Dein Rezept für das magische Erleben!

Eine Beziehung baut grundsätzlich auf Freundschaft und Leidenschaft auf. Es ist wirklich nicht einfach, die Leidenschaft über eine längere Zeit beizubehalten, da das Gehirn darauf programmiert ist, wiederholte Erlebnisse als normal abzuspeichern. Auch wenn in einer Beziehung die Freundschaft die Leidenschaft immer besiegt, darf das Thema der Leidenschaft nicht außer Acht gelassen werden. Eine der größten Herausforderungen langer Beziehungen ist, die anfängliche Aufregung und Spannung über die Jahre beizubehalten. In diesem Artikel wirst Du zuerst erfahren, wo die Gründe dieser Problematik liegen. Im nächsten Schritt wirst Du hier praktische Tipps lesen, die Dir helfen werden sowohl das bestehende Problem zu lösen als auch den künftigen Problemen vorzubeugen. Im letzten Teil des Artikels erfährst Du das geheim gehaltene Wissen zum Tabuthema Sex. Zu Beginn möchte ich Dich dazu einladen, all das zu vergessen, was Du über Sexualität weißt, damit Du in der Lage bist, sie in Ihrer Natur wahrzunehmen.

Mein Partner hält mich für selbstverständlich!

Der häufigste Grund, warum die Aufregung mit der Zeit in den Beziehungen bzw. in den Partnerschaften abnimmt ist, dass all das, was einem diese Beziehung oder dieser Mensch gibt, nicht mehr als Geschenk angenommen wird. Dein Gehirn ist so programmiert, dass Du Dich mit der Zeit an alles gewöhnst. So wird der Kaffee, der morgens ans Bett gebracht wird, irgendwann eine Pflicht und keine romantische Geste mehr. An dieser Stelle der Tipp für Dich: Erwache jeden Morgen mit der Frage, was kann ich heute von/über diesem/n wundervollen Menschen, der mir gerade wie jeden Morgen seit fünf Jahren den Kaffee ans Bett bringt, lernen?

Einer der häufigen Gründe, warum manchmal aus Liebenden Feinde werden ist, dass der geteilte Raum zu klein für zwei ist. Achtet darauf, dass jeder seinen Rückzugsort hat und sich bewusst auch zurückzieht. Denn wenn Du Dich durch einen engen Raum eingeschränkt fühlst, reagierst Du sehr emotional, weil Dir ein Stück Deiner Freiheit weggenommen wird. In diesem Fall kann man z.B., wenn man sich eine Wohnung teilt, die Schlafzimmer trennen, wenn möglich.

Der stärkste Sinn der Menschen in der westlichen Welt ist das Sehen. Dieser Fakt soll Dir helfen zu verstehen, warum es auch im 14. Jahr Deiner Beziehung wichtig ist, dass Dein Partner Dich attraktiv findet. Menschen nehmen 75% nur durch das Sehen wahr. Also ziehe Dein schönstes Kleid an, wenn Du das nächste Mal für ihn gekocht hast. Der Appell geht natürlich auch an die Männer; Vor dem nächsten Friseurbesuch kannst Du sie mal fragen, welchen Haarschnitt sie an Dir liebt.

Damit die Leidenschaft in Deiner Partnerschaft aufrecht gehalten werden kann, solltest Du darauf achten, mit Deinem Partner Exploratives zu erleben. Das heißt: Tut zusammen Sachen, die Ihr bis jetzt nicht getan habt! Ihr könnt beispielsweise zusammen eine Sprache lernen und im darauffolgenden Sommer in einem Land, in dem diese Sprache gesprochen wird, Urlaub machen. Ein weiteres Beispiel für exploratives Erleben ist zusammen Ängste überwinden. Es können auch einfach nur kleine Schritte sein, wie z. B. über das Thema zu reden, das Dich Furcht fühlen lässt.

Natur der Sexualität

Was bedeutet denn Sexualität? Ist das nicht nur eine Form von Nähe, die Du mit einem Menschen erlebst, wenn Du mit ihm schläfst? Grundsätzlich sind bei dem eigentlichen Akt des Liebeslebens zwei Körper miteinander verbunden. Die Theorie zu der erlebten Sexualität lautet, dass die Ängste der meisten Menschen verletzt zu werden, die Erotik nur noch auf der körperlichen Ebene erlaubt. Die Menschen sind hungrig nach Liebe aber haben Angst sich auf andere Seelen einzulassen, weil sie dann unangenehme Dinge erleben könnten. Zudem ist die Angst, das Leben einsam zu verbringen so groß, dass Menschen lieber faule Kompromisse eingehen, als offen und ehrlich über Ihre Wünsche und Bedürfnisse zu sprechen. Das führt wiederum dazu, dass Sexualität als Akt der Einsamkeit erlebt wird, weil die Handlung mit dem kurzfristigen Glücksgefühl zu Gewohnheit führt und somit die Angst einsam zu sein, erst mal gestillt wird. Der Mangel an bedingungsloser Liebe wird auf die körperliche Ebene übertragen, sodass mit der Zeit ein Partner oder der Partner nicht mehr genügt.

Dabei findest Du die Magie in der Sexualität rein auf der Gefühlsebene. Die Natur der Sexualität in einer Beziehung baut eher auf Leidenschaft auf. Leidenschaft ist im Gegensatz zur Freundschaft das Unbekannte, was entdeckt werden will. Die Theorie zu der höchsten Form der Sexualität in Ihrer Natur baut auf Vertrauen und Hingabe auf. Vertrauen kann aufgebaut werden durch eine offene und ehrliche Kommunikation. Der Glaubenssatz, der das Thema als Tabu abstempelt, hindert sehr viele Menschen, über Ihre Wünsche bezüglich der Sexualität zu sprechen. An dieser Stelle der Tipp an Dich: Wenn Du es nicht ansprichst, wird es nicht besser werden. Erkenne, dass es nur Deine Einstellung ist, die Dich – wahrscheinlich seit Deiner Kindheit – verfolgt, warum es für Dich unangenehm ist, über Sexualität zu reden. Denn jedes Kind verbindet seine Geschlechtsorgane mit Dreck und Schmutz, da aus diesen Organen, das vom Körper ausgeschiedene herauskommt. Du wirst nicht Deine Sexualität ausleben können, wenn Du Dich schämst. Wenn zwei Seelen es geschafft haben, durch Mitteilung klarer Vorstellungen Vertrauen zueinander aufzubauen, dann fehlt nur noch die Hingabe bis zu dem magischen Erleben. Hingabe fängt mit Präsenz an. Präsenz ist der Moment. Das heißt jegliche Ablenkung, wie z.B. Wecker, Fernseher oder Handy sind aus Eurem Schlafzimmer zu entfernen. Das nächste Mal könnt Ihr es ausprobieren, Euch Zeit dafür zu nehmen Euch bewusst wahrzunehmen. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass mehr Intimität entsteht, wenn sich zwei Menschen nur vier Minuten lang in die Augen schauen. Es begegnen sich dabei zwei Seelen auf eine magische Art und Weise. Ein weiterer geheimer Tipp, wie Ihr den Zauber beibehalten könnt ist, wenn Ihr Euren Atem gegenseitig anpasst und vergesst nicht zwischendurch Euch durch eine kleine Pause erneut wieder wahrzunehmen.

Die Energie, die entsteht wenn zwei Menschen vertrauensvoll kleiderlos voreinander stehen, beginnt im Herzen der Frau und geht zum Herzen des Mannes weiter und zurück zur Frau über das Geschlechtsorgan des Mannes. Ist das nicht magisch? Das Geheimnis ist, dass zwischen Dir und der bedingungslosen Liebe nur Dein Ego steht. Bist Du in der Liebe, kannst Du nicht im Ego sein. Bist Du im Ego, kannst du nicht in der Liebe sein. Wenn Du erkennst, dass es in einer Partnerschaft nur darum geht miteinander zu wachsen und voneinander zu lernen, sind so viele magische Dinge möglich. Die alten Griechen identifizierten vier Formen der Liebe: Verwandtschaft/Vertrautheit (Storge auf Griechisch), Freundschaft oder platonisches Verlangen (philia), sexuelles und/oder romantisches Verlangen (eros) und die selbstentleerende oder göttliche Liebe (Agape). Diese können auch als Phasen der Liebe betrachtet werden. Wenn Du die erste erkennst, kannst Du die nächsten in Dir erforschen, entdecken und erleben. Ist das nicht bezaubernd zu wissen, dass die Liebe in Dir ist und nichts ist, was du im Außen suchen musst?

Der Erfolg ist in Dir!

Dein Maxim Mankevich

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.